Controller mit eigenem Webserver

In den von Kirron light components auf der Light+Building neu vorgestellten "IDycoLED"-Controller mit Dimmer ist ein eigener Webserver integriert. Dies eröffnet die Möglichkeit, den Controller mit einer festen IP-Adresse in Netzwerke einzubinden. Wird die Adresse an einem Gerät mit Internetbrowser aufgerufen, sendet der Webserver des Controllers dem Gerät eine browserfähige Bedienoberfläche zu und seine Steuerparameter können konfiguriert werden. Der Controller verwaltet zur Zeit als Eingang HMTL-Befehle und Impulsbefehle durch einen separat anschließbaren Taster. Die Bedienbarkeit ist somit auch von einem fest installierten Wandtaster aus gegeben. Als Eingänge stehen zusätzlich ein Art-Net- und ein DMX-Eingang zur Verfügung (umschaltbar). Intern können zehn eigene Szenen verwaltet und programmiert werden.

Als Ausgang verfügt der Controller über einen SPI-Ausgang mit 170 einzeln steuerbaren RGB-Pixeln und in Kürze über einen dazu parallel arbeitenden DMX-Ausgang. Es können maximal 2048 Pixel gesteuert werden. Zur Steuerung von größeren Lasten wie z.B. LED-Stripes stehen dem Controller Dimmer mit drei und sechs Kanälen zur Seite. Je Ausgangskanal lassen sich damit Ströme von 3A schalten. Die Datenübertragung erfolgt über SPI direkt oder auch nach Wandlung als RS485-Format. Als Protokoll stehen derzeit LPD 6803 und WS2811 und dazu ähnliche Protokolle zur Verfügung. Die Farbreihenfolge der Kanäle kann eingestellt werden. Kundenspezifische SPI-Protokolle lassen sich auf Wunsch programmieren. Firmware-Updates kann der Kunde über die integrierte USB-Schnittstelle selbst vornehmen.

Obwohl der Controller erst kurz auf dem Markt ist, wurden schon mehrere Projekte realisiert, darunter eine Museumsinstallation und mehrere interaktive Schaufenster.

www.kirronlightcomponents.com


erschienen in LICHT 2014/5
>>